VERANSTALTUNGSREIHE FÜR JUNGE LITERATUR

„Kurzweilig, informativ, intelligent und witzig – so kann man die Literaturshow kurz beschreiben.“ – RP Online

nächster Termin

»Telegramm aus Malé«

starring

Roman ehrlich
>> Malé

Am 07. + 08. Dezember, jeweils um 20:30 Uhr live via Telegram

 

 

 

 

UNser Nächster Gast

© Michael Disqué

Roman Ehrlich mit »Malé«

Alle Versuche, die Malediven vor dem steigenden Meeresspiegel zu retten, sind gescheitert, Pauschaltouristen haben sich neue Ziele gesucht, und der Großteil der Bevölkerung musste die Inseln verlassen. Gleichzeitig ist die heruntergekommene Hauptstadt Malé zum Ziel all jener geworden, die nach einer Alternative zum Leben in den gentrifizierten Städten des Westens suchen. Und so wird die Insel für die kurze Zeit bis zu ihrem Untergang zur Projektionsfläche für Aussteigerinnen, Abenteurer und Utopistinnen, zu einem Ort zwischen Euphorie und Albtraum, in dem neue Formen der Solidarität erprobt werden und Menschen unauffindbar verschwinden. Mit »Malé« fängt Roman Ehrlich die komplexe Stimmungslage unserer Zeit ein und verwebt die Geschichten rund um die Sehnsüchte und das Scheitern seiner Figuren zu einem Abbild all der Widersprüche, die das Leben zu Beginn des 21. Jahrhunderts ausmachen. (S. Fischer)

 

Roman Ehrlich, geboren 1983 in Aichach, aufgewachsen in Neuburg an der Donau, studierte am Deutschen Literaturinstitut Leipzig und an der Freien Universität Berlin. Bislang sind von ihm die Bücher ›Das kalte Jahr‹ (2013), ›Urwaldgäste‹ (2014), ›Das Theater des Krieges‹ (2017, mit Michael Disqué) und ›Die fürchterlichen Tage des schrecklichen Grauens‹ (2017) erschienen. 

Mehr Infos zu Autor und Buch hier.

Moderation: Dorian Steinhoff
07. + 08. Dezember,
jeweils 20:30 Uhr live via Telegram


UNser letzter Gast

© Heike Steinweg

Deniz Ohde mit »Streulicht«

Industrieschnee markiert die Grenzen des Orts, eine feine Säure liegt in der Luft, und hinter der Werksbrücke rauschen die Fertigungshallen, wo der Vater tagein, tagaus Aluminiumbleche beizt. Hier ist die Ich-Erzählerin aufgewachsen, hierher kommt sie zurück, als ihre Kindheitsfreunde heiraten. Und während sie die alten Wege geht, erinnert sie sich: an den Vater und den erblindeten Großvater, die kaum sprachen, die keine Veränderungen wollten und nichts wegwerfen konnten, bis nicht nur der Hausrat, sondern auch die verdrängten Erinnerungen hervorquollen. An die Mutter, deren Freiheitsdrang in der Enge einer westdeutschen Arbeiterwohnung erstickte, bis sie in einem kurzen Aufbegehren die Koffer packte und die Tochter beim trinkenden Vater ließ. An den frühen Schulabbruch und die Anstrengung, im zweiten Anlauf Versäumtes nachzuholen, an die Scham und die Angst – zuerst davor, nicht zu bestehen, dann davor, als Aufsteigerin auf ihren Platz zurückverwiesen zu werden.

Wahrhaftig und einfühlsam erkundet Deniz Ohde in ihrem Debütroman die feinen Unterschiede in unserer Gesellschaft. Satz für Satz spürt sie den Sollbruchstellen im Leben der Erzählerin nach, den Zuschreibungen und Erwartungen an sie als Arbeiterkind, der Kluft zwischen Bildungsversprechen und erfahrener Ungleichheit, der verinnerlichten Abwertung und dem Versuch, sich davon zu befreien.

 

Deniz Ohde, geboren 1988 in Frankfurt am Main, studierte Germanistik in Leipzig, wo sie auch lebt. 2016 war sie Finalistin des 24. open mike und des 10. poet bewegt Literaturwettbewerbs, 2017 Stipendiatin des 21. Klagenfurter Literaturkurses. 2019 stand sie auf der Shortlist für den Wortmeldungen-Förderpreis. Für ihren Debütroman Streulicht wurde sie mit dem Literaturpreis der Jürgen Ponto-Stiftung 2020 ausgezeichnet.

Mehr Infos zu Autorin und Buch hier.

Moderation: Dorian Steinhoff
11. + 12. November,
jeweils 20:30 Uhr live via Telegram


Über uns

Literaturshow NRW präsentiert junge deutschsprachige Literatur – und zwar kurzgetaktet und smart, mit Verve und Witz: Die Abende schließen Lesung und Late-Night-Show miteinander kurz und sind ein fröhlicher Punsch aus Textjingles, alternativen Romananfängen, wilden Plotideen und anderen Überraschungen, von denen vorher wirklich niemand wusste. Alles in bunt, aber nicht zu grell. Außerdem wird bestimmt auch vorgelesen.

Für dieses Projekt kooperieren das Kulturzentrum zakk (Düsseldorf), das Literaturhaus Bonn, das Theater im Bauturm (Köln), das Ulla-Hahn Haus Monheim, das Passwort cultra (Brühl) und die Stadtbücherei Nettetal. So kommt 24 Mal im Jahr das Aufwühlendste und Schönste aus der jungen Bücherwelt auf die Bühnen in NRW. Das macht Literaturshow NRW zu einer der größten Reihen für junge Literatur in Deutschland.

Partner

Förderer

Literaturshow NRW wird gefördert von der Kunststiftung NRW und dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.

Literaturshow NRW ist ein Konzept von

Rückblick

Kontakt

Ansprechpartnerin: Charlotte Hübner
Tel: 0228 – 555 2 777 0 

E-Mail: huebner@literaturhaus-bonn.de

Literaturshow NRW auf Facebook

Literaturshow NRW auf Instagram

 

 

 

 

 

Bei Fragen, Anmerkungen und Vorschlägen schickt uns bitte eine Mail.

7 + 13 =